So wird Ihr Richtfest ein voller Erfolg!

Bevor das Richtfest starten kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Dazu gehören:

  • der Richtkranz
  • genügend Sitzmöglichkeiten
  • Getränke & Speisen
  • eine mobile Toilette
  • ein Zelt
  • Geschirr, Gläser, Besteck & Servietten
  • Flatterband zum Absperren gefährlicher Bereiche
  • Heizpilze
  • Beleuchtung des Zeltes
  • kleine Tonanlage für die Hintergrundmusik
  • ein kleines Rahmenprogramm

Folgende organisatorische Details sollten Sie unbedingt beachten.

1. Beginnen Sie rechtzeitig mit der Planung Ihres Richtfestes

2-3 Wochen vor dem Richtfest sollten Sie mit der Planung beginnen. Erstellen Sie sich eine Checkliste mit Zeitplan, anhand derer Sie die Planung koordiniert angehen und prüfen können. Planen Sie dafür genügend Zeit ein! 
Beginnen sollten Sie mit den grundsätzlichen Dingen wie die Beschaffung eines Zeltes und der Sitzgelgenheiten. Feinheiten wie die Deko, den Richtkranz und die Erstellung des Speisenangebots stellen Sie vorerst zurück. 

2. Sprechen Sie mit dem Arichtekten, dem Polier und den Handwerkern

Den Termin des Richtfestes besprechen Sie am besten mit dem Architekten und dem Polier. Sie wissen, wann der Dachstuhl fertig gestellt sein wird und schließlich findet die Feier während der Arbeitszeit statt. Die Arbeiten am Bau pausieren natürlich während der Feier, aber genau das muss im Zeitplan des Baus berücksichtigt werden.

3. Sparen Sie nicht an der Verpflegung

Die finanzielle Belastung ist bei Ihnen, dem Bauherrn, derzeit sicher ohnehin recht hoch. Das Richtfest sollte darunter jedoch nicht leiden! Neben der guten Laune gehören zum Richtfest genügend Getränke und ein bodenständiges, rustikales und leckeres Essen. Sie sollen sich nun nicht in große Unkosten stürzen...! Planen Sie schlau und nutzen Sie alle Mittel. Kaufen Sie Getränke in Kisten und Speisen in verschweißten Verpackungen. So können Sie Reste nach Vereinbarung wieder zurück geben! 
Und wussten Sie: Die Ausgaben des Richtfestes sind Baunebenkosten und sind steuerlich absetzbar! 

Bei der Speisenauswahl sind Sie mit bodenständiger Hausmannskost bestens aufgestellt! Rustikales Essen entspricht den Gewohnheiten der Baustelle und begeistert hart arbeitende Handwerker!
Die Getränkeauswahl sollten Sie einfach halten: Ausreichend Bier und Wein, einen Schnaps zum Anstoßen und alkohlfreie Getränke für den kühlen Kopf:-)

4. Weniger ist mehr!

Das Richtfest ist kein hoch förmlicher Anlass! Darüber hinaus sollten Sie den Blick auf die Gäste richten. Darunter sind die Wichtigsten absolut die Handwerker. Die mögen es am liebsten unkompliziert und Bodenständig.

5. Die richtigen Gäste einladen

Neben den wichtigsten Gästen, den Handwerker vom Meister bis zum Azubi, dem Architekt und Bauleiter, gehören ebenso Familie, Freunde und vor allem zukünftige Nachbarn auf die Gästeliste. Je mehr Gäste es werden, desto mehr Spaß werden Sie haben. Darüber hinaus ist das Richtfest die ideale Gelegenheit, Ihren Gästen das neue Gebäude und Haus, den zukünftigen Verkaufsraum oder Firmensitz bzw. die neue Heimat, zu zeigen. Die Einladung zum Richtfest erfolgt im übrigen schlicht und einfach: nämlich mündlich.

Vielleicht klingt es komisch für Sie und Sie sind nun verwundert: Aber nehmen Sie selber auf jeden Fall am Richtfest teil! Aus Zeitmangel kommt es immer wieder vor, dass der Bauherr selber nicht da ist. Nehmen Sie sich jedoch die Zeit und erweisen Sie damit den Handwerkern und allen Beteiligten den nötigen Respekt.

Der Tag des Richtfests

6. Sicherheit ist das A und O auf der Baustelle! 

Denken Sie daran, gefährliche Bereiche des Baus abzusperren. Das sollten Sie vor dem Eintreffen der Gäste erledigt haben. 
Sie werden nicht alle Gäste im Blick halten können und vor eventuelle Gefahren warnen können. Gerade Kinder sind schnell auf der Baustelle unterwegs und erkunden das Terrain wie ein Spielplatz. 
Wenn Sie alle Gefahrenstellen abgesperrt haben, lässt es sich ganz sicher entspannter feiern!

7. Denken Sie an den Brauch und die damit verbundenen Rituale

Das Richtfest ist eine sehr lange Tradition. Mit der Zeit wurden zahlreiche Bräuche etabliert, die auch heute noch berücksichtigt werden.
Unter anderem wird der Richtkranz am Dachstuhl befestigt. Die Zimmerleute lassen den Bauherrn meist den letzten Nagel ins Gebälck schlagen und sprechen den Segensspruch über das Haus. Dieser soll dem Bauherrn eine glückliche Lebenszeit geben und das Haus vor Schäden schützen. Während der Ansprache des Zimmermanns trinkt er einen Wein oder Schnaps und wirft das geleerte Glas vom Dach. Die Scherben werden Glück bringen...! Nun ist das Haus quasi "getauft".
Die Rituale bilden auch zugleich das Rahmenprogramm des Richtfestes und sollten unbedingt durchgeführt werden.  

Wenn Sie all diese Punkte berücksichtigen, werden Sie ein unvergessliches Richtfest erleben. 

Wir stehen Ihnen bei der Planung mit Rat und Tat zur Verfügung und stellen sämtliche Rahmenbedingungen zur Verfügung. So müssen Sie sich um nichts kümmern.
Reservieren Sie Ihren - auch kurzfristigen - Wunschtermin und
rufen Sie uns an!